Walddorf Esthal (Pfalz)  
         
           

 

GÄSTEINFORMATIONEN
Offizielle Homepage der Gemeinde Esthal
Wappen von Esthal

Kreuze, Feldkreuze, Bildstock, Lourdesgrotte, Kirche und Kloster

  Der Esthaler
KREUZSPAZIERWEG
 

Die Religiosität des vorwiegend katholisch beeinflussten Dorfes Esthal im Pfälzerwald hat auf dem Gemeindegebiet viele schöne und wertvolle Zeugnisse geschaffen, die es verdienen, geehrt und erhalten zu werden.

Wir möchten Sie auf einen besonderen Spaziergang einladen und ihnen die Stätten des Volksglaubens zeigen. Zu sehen sind Kreuze, Feldkreuze, das Bildstöckel und vieles andere mehr. Ihre Schönheit, ihren bevorzugten Platz in der Landschaft und in der Gemeinde machen es lohnenswert, diese zu besichtigen.

Die Strecke ist nicht speziell ausgeschildert. Die Wegführung haben wir hier aufgeschrieben und die Standorte sehen Sie in der Karte.

Ausgangs- und Endpunkt und ist die zentral gelegene Bruder Konrad Kirche (A). Vor der Kirche befindet sich das Pfarrhaus. Hier steht ein Kreuz (B) direkt an der Hauptstraße.

Nun führt der Weg die Hauptstraße hinauf zum Oberdorf. Vor dem Haus Nummer 121 befindet sich ein weiteres Kreuz (C). Auf unserem Spaziergang erreichen wir nun die Abzweigung Waldstraße und das Hinweisschild "Bildstöckel". Am Ende der Waldstraße, am Waldesrand laden Ruhebänke vor dem Bildstöckel (D) zum Verweilen ein.

Zurück ins Dorf geht es über den Rundwanderweg 8 bzw. 9 bis zur Brunnenstraße. Diese überqueren wir und folgen einen schmalen Pfad bis zur Blumenstraße. Dort halten wir uns rechts und laufen Richtung Kirche direkt auf die Kirchstraße zu. Am Ende der Kirchstraße sehen wir auf der rechten Seite ein Kreuz (E) stehen.

Zum nächsten Ziel laufen wir die Hauptstraße hinab und sehen auf der linken Seite das Kreuz (F) am Ortseingang.

Nun überqueren wir die Hauptstraße und setzen unseren Rundgang fort. Wir biegen in die Steinstraße ein und laufen die Gartenstraße rechts hinauf. Dann biegen wir links ab in die Klosterstraße.

Am Ende der Klosterstraße sehen wir das Aschberg-kreuz (G) und das Kloster St. Maria (H).

Wir wandern nun die Klosterstraße zurück bis zur Hausnummer 50 und biegen links in einen Feldweg ein. Dieser führt über Streuobstwiesen bis zum Friedhof. Auf den Parkplatz gegenüber der Leichenhalle befindet sich am Hang ein Feldkreuz (I).

Im Friedhofsgelände sehen wir das Fünfwunden Kreuz (J) und das Friedhof Kreuz (K).

Vom Friedhof aus gelangt man über den Schulhof, vorbei am Feuerwehrgerätehaus, dem Bürgerhaus, der Schule und der Schulsporthalle zum Ausgangspunkt der Bruder Konrad Kirche (A) zurück.

Zeugnis von der tiefen Verwurzelung im katholischen Glauben geben uns auch unterwegs die vielen Heiligenstatuen, welche in Hausnischen aufgestellt sind und es bei dem Rundgang zu entdecken gilt.

Die Strecke ist bequem in 1 1/2 bis 2 Stunden zu durchlaufen.

 

 

In der Annexe Erfenstein, zu erreichen auf der Landstraße 499   Frankeneck Richtung Elmstein, befinden sich zwei weitere Zeugnisse des Glaubens. Ein schönes Wegkreuz (1) und die Lourdesgrotte (2).

 

 

(A)
Bruder Konrad Kirche
Im Jahre 1934 wurde die Esthaler Kirche mit großem Engagement und Opferbereitschaft der Esthaler Bevölkerung neu erbaut. Sie schließt Teile der alten St. Katharina Kirche ein und beherbergt eine hölzerne Statue der Heiligen, sowie des Petrus aus der Zeit um 1500.
Kirchenpatron wurde Bruder Konrad von Parzham, der im gleichen Jahr von Papst Pius XI. heiliggesprochen wurde. Sie ist eine der ersten und somit ältesten St. Konrad Kirchen.

weitere Informationen

(B)
Kreuz am Pfarrhaus
Das Kreuz am Pfarrhaus wurde einer Aufzeichnung zufolge am 16. Oktober 1864 in Erfüllung eines Gelübdes von einer nicht genannten wollenden Person errichtet
(C)
Kreuz im Oberdorf
Aus dem Jahre 1849 stammt das Kreuz im Oberdorf. Jakob Hummel ließ es beim Bau seines Hauses an die Straße versetzen und mit einem Korpus versehen
(D)
Bildstöckel
Lehrer Heinz Berkel, der von 1955 - 1965 an der Esthaler Schule unterrichtete, schuf ein Relief von der Mutter Gottes mit dem Kind in Form eines Medaillons. Bernhard Baumann  fasste es unter Mithilfe von Edmund Krauß in einen Steinsockel. Am Waldrand des Metzelrains wurde es aufgestellt. Dieser Platz ist eine kleine Oase der Ruhe und Besinnung. Bei manchen Gelegenheiten halten die Esthaler eine Lichterprozession dorthin zu Ehren der lieben Gottesmutter.

(E)
Kreuz Abzweigung Kirchstraße

An der Abzweigung zur Kirchstraße steht ein weiteres Kreuz. Am Sockel lassen sich die Worte entziffern:
"Das Kreuz hat gemacht Martin Leising und seine Frau Elisabetha zur Ehre Gottes den 27 ten Maerz 1817"

(F)
Steinkreuz am Ortseingang
Gleich am Ortseingang grüßt uns in einer Mauernische ein würdiges Steinkreuz mit der Inschrift: "Weder Holz noch Stein beten wir an, nur den, der für uns gestorben daran". Der Erbauer des dazugehörigen Hauses Ludwig Weitzel, ließ im Jahre 1889 durch den Steinhauer Quester das Kreuz errichten

(G)
Aschbergkreuz
Vor dem friedvollen Bau des Klosters St. Maria steht ein weiteres Wegkreuz. Von Paul Leidner in Erfüllung eines Gelübdes errichtet konnte es am Fest der sieben Schmerzen Mariä 1861 feierlich eingeweiht werden. Auf einer gusseisernen Inschriftplatte steht: "Herr Jesus, du trägst in Wahrheit unser Leiden und unsere Schmerzen hast du auf dich genommen. Du bist durchbohrt wegen unserer Sünden und mißhandelt unserer Missetaten willen. Die Züchtigung zu unserem Frieden liegt auf dir und durch deine Wunden sind wir geheilt (Jes. 53.4.5)".
Der neue Korpus wurde von einer Schwester aus Rülsheim gestiftet.

(H)
Kloster St. Maria
Das Kloster St. Maria wurde in den Jahren 1951/52 und 1958/59 erbaut als pfälzisches Provinz-Mutterhaus der Schwestern vom Göttlichen Erlöser, genannt Niederbronner Schwestern.

Seit Zusammenlegung der Provinz Baden-Hessen, Bayern, Pfalz und Österreich zur Provinz Deutschland und Österreich, mit dem Sitz in Nürnberg, ist das Kloster St. Maria ein Gästehaus der Kongregation - www.kloster-erleben.eu

(I)
Feldkreuz am Friedhof
In pietätvoller Weise hat Ludwig Weitzel 1933 das Feldkreuz am Fußpfad ins Straufelstal erneuern und mit einem Korpus zieren lassen. Nach dem Neubau der Leichenhalle und der Anlage des dazu notwendigen Parkplatzes wurde das Kreuz etwas an den Hang zurück gesetzt.
(J)
Fünfwundenkreuz
Das älteste, in der Gemarkung befindliche Kreuz ist das eigenartige Fünfwundenkreuz auf dem Friedhof. Hier hat herzliches Mitleiden dem gemarterten Heiland in primitiver Technik ein ergreifendes Denkmal gesetzt. Seine Entstehung ist wohl in das Jahr 1806 zu datieren. Pfarrer Kaub, der es vermutlich weihte, liegt nach örtlicher Überlieferung, vor diesem Kreuz begraben.
(K)
Friedhofskreuz
Anlässlich der Friedhofserweiterung im Jahre 1899 stiftete Bürgermeister Johannes Buschlinger und Jakob Quester das Friedhofskreuz. Es wurde von Pfarrer Bold geweiht und trägt die kaum noch zu lesenden trostreichen Worte:"Ich bin die Auferstehung und das Leben, wer an mich glaubt, der wird leben, wenn er auch gestorben ist (Joh.11.25).
   
(1)
Wegkreuz in Erfenstein
Die Erfensteiner Bürger versuchten jahrelang ein Zeichen ihres Glaubens zu setzten und planten den Bau eines Kirchleins. Da dessen Verwirklichung aber immer mehr entrückte, erstellten sie im Jahre 1956 ein schönes Wegkreuz, das Pfarrer Pirmin Vatter einweihte.
(2)
Lourdesgrotte in Erfenstein
Die Lourdesgrotte im Erfensteiner Schankental wurde in den 20er Jahren von dem katholischen Jungmänner-Verein Esthal angelegt und stellt in ihrer Szenerie die Erscheinung der Hl. Mutter Gottes im Februar 1858 in dem Pyrenäenort Lourdes dar.
Alljährlich an Christi Himmelfahrt halten Gläubige aus der Umgebung eine Marienandacht
   

von Harald König 12.2009

 

nach oben         Impressum